fbpx Skip to content

Natalis®

Das 3-Phasen-Konzept für mein Baby & mich!

Wir begleiten Dich vom Kinderwunsch über die Schwangerschaft bis zum Ende der Stillzeit.

Natalis®

Das 3-Phasen-Konzept für mein Baby & mich!

Wir begleiten Dich vom Kinderwunsch über die Schwangerschaft bis zum Ende der Stillzeit.

Wichtige Fragen zur Stillzeit

Welche Vorteile hat das Stillen für mein Kind und mich?

Über die Muttermilch wird Dein Kind mit allen für seine Entwicklung benötigten Nährstoffen versorgt – und zwar genau in der richtigen Zusammensetzung und Menge, die es braucht. Wichtig hierfür ist natürlich eine ausreichende Nährstoffzufuhr der Mutter selbst. Um die Muttermilch ideal mit wichtigen Omega-3-Fettsäuren und Vitaminen anzureichern, empfehlen wir die Einnahme unseres Kombi-Präparats SanaExpert Natalis Lact speziell für die Stillzeit mit Fenchel und Bockshornklee.
Die Muttermilch enthält außerdem Antikörper, die das Immunsystem Deines Kindes stärken, und Substanzen, die sich positiv auf seine Verdauung auswirken. Hinzu kommt, dass Stillen die Mutter-Kind-Bindung festigt.
Vorteil für die Mama ist natürlich zum einen, dass Stillen praktisch ist. Die Milch ist immer verfügbar, hat die perfekte Temperatur und kostet nichts. Zum anderen schüttet der Körper während des Stillens das Kuschelhormon Oxytocin aus, welches Glücksgefühle hervorruft. Außerdem unterstützt Stillen die Rückbildung und hilft dabei, überschüssige Kilos nach der Geburt wieder loszuwerden.

Ist das Abpumpen der Milch sinnvoll?

Ja, zum Beispiel, wenn Du einmal nicht bei Deinem Kind sein kannst. Pumpst Du nur selten ab, reicht eine Handpumpe vollkommen aus. Deutlich bequemer ist allerdings das Abpumpen mit einer elektrischen Milchpumpe.

Was mache ich, wenn ich nicht stillen kann oder möchte?

Auch industriell hergestellte Säuglingsnahrung versorgt Dein Kind mit allen nötigen Nährstoffen. Sie kommt zwar nicht ganz an Muttermilch ran, ist aber in jedem Fall ein nahezu vollwertiger Ersatz.

Wie lange sollte mein Baby Milch bekommen?

Im ersten Halbjahr des Lebens Deines Babys ist es mit Mutter- oder Säuglingsmilch bestens versorgt. Frühestens mit dem Beginn des fünften Lebensmonats und spätestens mit dem Beginn der siebten Lebensmonats ist es Zeit für den ersten Brei als Beikost.

Beide Elternteile neigen zu Allergien wie Neurodermitis oder Heuschnupfen. Braucht unser Kind in diesem Fall eine bestimmte Säuglingsmilch?

Wenn beide Eltern unter Allergien leiden, ist die Wahrscheinlichkeit, dass auch das Kind eine allergische Erkrankung entwickelt, tatsächlich recht hoch.
Im ersten Lebenshalbjahr ist deshalb auch in diesem Fall die Muttermilch die beste Ernährung für Dein Kind. Sollte das Kind nicht gestillt werden, wird am besten zu hypoallergener Milch, sogenannter HA-Milch, gegriffen. Wie die Muttermilch bietet auch die HA-Milch keinen absoluten Schutz gegen Allergien. Dennoch hilft sie, das Risiko zu verringern.