fbpx Skip to content

Natalis®

Das 3-Phasen-Konzept für mein Baby & mich!

Wir begleiten Dich vom Kinderwunsch über die Schwangerschaft bis zum Ende der Stillzeit.

Natalis®

Das 3-Phasen-Konzept für mein Baby & mich!

Wir begleiten Dich vom Kinderwunsch über die Schwangerschaft bis zum Ende der Stillzeit.

Do’s und Don’ts in der Schwangerschaft

Durch Deine Schwangerschaft trägst Du auf einmal die zusätzliche Verantwortung für ein neues Leben. Besonders jetzt solltest Du gut auf Dich selbst aufpassen. Deswegen haben wir für Dich die wichtigsten Do’s und Don’ts aufgelistet, damit Du eine möglichst unbeschwerte Schwangerschaft voller Vorfreude auf Dein Kind erleben kannst.

DO: Folsäure, DHA und Vitamin D

Eine gesunde und abwechslungsreiche Ernährung ist wichtig, insbesondere in der Schwangerschaft. Als Ergänzung zu einem gesunden und ausgewogenen Essverhalten solltest Du ausgewählte Nährstoffe, wie Folsäure, DHA und Vitamin D einnehmen. Vitamin D sorgt für eine bessere Calciumaufnahme im Körper. Calcium ist wichtig für den Erhalt der Knochenstabilität und für den Knochenaufbau des Kindes. Folsäure verringert das Risiko für Neuralrohrdefekte beim Kind und unterstützt das Wachstum des mütterlichen Gewebes. DHA ist wichtig für die Entwicklung einer normalen Herz-, Gehirn- und Sehfunktion beim Kind. Das Kombi-Präparat SanaExpert Natalis ist ideal auf die Bedürfnisse in der Schwangerschaft abgestimmt und sorgt für einen positiven Nährstoffhaushalt in der Phase, in der es am meisten darauf ankommt.

DO: leichter Sport

Sport ist gesund und auch während der Schwangerschaft muss und sollte definitiv nicht darauf verzichtet werden. Besonders empfehlenswert sind Schwimmen oder Radfahren. Diese beiden Sportarten können auch bis zum Ende der Schwangerschaft ausgeübt werden. Achte jedoch darauf, Dich nicht zu überanstrengen und höre rechtzeitig auf, wenn Du Dich nicht gut fühlst.

Mit fortschreitender Schwangerschaft solltest Du die Dauer, Häufigkeit und Intensität der sportlichen Leistung zurückschrauben. Denke immer daran, Dich ausreichend aufzuwärmen und höre niemals abrupt mit Deinen Übungen auf. Achten ebenfalls darauf, dass Dein Puls nicht zu sehr ansteigt. Der Herzschlag sollte 140-150 Schläge pro Minute nicht übersteigen. Und das Wichtigste: Höre auf Deinen Körper. Fühlt sich Dein Bauch vor allem nach dem Sport häufig hart an, kann dies ein Zeichen dafür sein, dass Du zu hart trainiert hast.

DO: Geschlechtsverkehr

Sex ist auch während der Schwangerschaft erlaubt. Manche Frauen verspüren während der Schwangerschaft infolge von allerlei Beschwerden (Schmerzen in der Brust, Übelkeit, Müdigkeit usw.) weniger Lust auf Sex. Andere Frauen wiederum haben gerade jetzt ein größeres Bedürfnis nach Sexualität. Wenn Du sexuelle Bedürfnisse verspürst und Lust auf Intimitäten mit deinem Partner hast, darfst Du diesen ruhig nachgeben – schließlich bedeutet eine glückliche Mama auch ein glückliches Baby.

DO: Reisen

Es tut einfach gut, rauszukommen, etwas Neues zu sehen und die Zweisamkeit nochmals so richtig zu genießen, bevor das kleine Wunder Euer Leben erstmal auf den Kopf stellt. Also packe Deinen Koffer und los geht’s. Die meisten Airlines nehmen Dich als Schwangere bis zur 34. Schwangerschaftswoche als Passagier mit. Vor allem aus eigenem Interesse, da bei frühzeitigen Wehen eine Zwischenlandung eingelegt werden muss und das natürlich Geld kostet. Für die Schwangerschaft ist Fliegen jedoch unbedenklich.

DO: Ruhe und Entspannung

Sorge für ausreichenden Schlaf und gönn’ Dir viel Ruhe und Entspannung.

Werden Deine Beine schwerer und dicker oder leidest Du möglicherweise an Krampfadern? Dann ist es jetzt wichtig, die Beine oft hochzulegen und immer wieder viel zu trinken (so paradox es klingt).

DO: Sonne genießen

Prinzipiell ist dies nicht gefährlich für Dein Baby. Achte jedoch darauf, dass Deine Körpertemperatur nicht zu hoch ansteigt und sorge für ausreichend Sonnenschutz, um einen Sonnenbrand zu vermeiden.

DON’T: Alkohol und Drogen

Alkohol und Drogen sind während der Schwangerschaft ein absolutes Tabu. Dein Kind kann sein Leben lang unter den Folgen leiden, falls diese Regel nicht strikt eingehalten wird und es zu Schädigungen des zarten Organismus kommt. Lange Zeit galt zwar, dass ein Gläschen keinen Schaden anrichten kann, allerdings haben aktuelle Untersuchungen erwiesen, dass Du auch dieses eine Glas besser stehen lassen sollst, um auf der sicheren Seite zu sein. Alkohol kann dem ungeborenen Wunder enormen Schaden zufügen. Etwaige Folgen sind Untergewicht des Kindes bei der Geburt, körperliche und / oder geistige Behinderungen, Verhaltensprobleme im Kindesalter und später und vieles mehr.

DON’T: Rauchen

Auch Rauchen während der Schwangerschaft kann dem Kind enormen Schaden bereiten. Nikotin verengt die Blutgefäße in der Plazenta, sodass das Kind weniger Sauerstoff bekommt und das (geistige und körperliche) Wachstum des Kindes sich verlangsamt. Außerdem landen die im Tabak befindlichen Schadstoffe im Blut des Babys. Stelle also unbedingt das Rauchen ein! Das gilt nicht nur für die werdende Mutter, sondern auch für den Partner und eventuelle Mitbewohner. Nicht nur, weil es einfacher ist, gemeinsam mit dem Rauchen aufzuhören, sondern auch, weil Du auch nach der Geburt nicht in dem Zimmer rauchen darfst, in dem das Baby sich aufhält. Bitte Deinem Hausarzt um Rat, wenn es Dir nicht gelingt, ohne fremde Hilfe mit dem Rauchen aufzuhören.

DON’T: Bestimmte Lebensmittel

Während der Schwangerschaft solltest Du die Finger von rohem Fleisch und Fisch lassen. Auch Rohmilch und Käse aus Rohmilch (kennzeichnungspflichtig!) sollten von Deinem Speiseplan gestrichen werden. Grund dafür ist, dass diese Lebensmittel Listeria Bakterien enthalten können, die das Ungeborene schädigen könnten.

DON’T: Röntgenaufnahmen

Bei Röntgenaufnahmen ist Vorsicht geboten. Gebe bei Deinem Arzt bitte immer an, dass Du schwanger bist. Die Strahlung, die Du bei einer Röntgenaufnahme abbekommst, ist zwar gering, aber es ist dennoch möglich, dass sie bis zu den Zellen des Babys vordringt und dort Schaden anrichtet.

Spezialfall: Kaffee

Energydrinks und Co. sollten in der Schwangerschaft nicht konsumiert werden. Ein bis zwei Tassen Kaffee hingegen darf eine Frau trotz des Koffeins auch während der Schwangerschaft problemlos trinken. Diese Menge sollte jedoch nicht überschritten werden.