fbpx Skip to content

Natalis®

Das 3-Phasen-Konzept für mein Baby & mich!

Wir begleiten Dich vom Kinderwunsch über die Schwangerschaft bis zum Ende der Stillzeit.

Natalis®

Das 3-Phasen-Konzept für mein Baby & mich!

Wir begleiten Dich vom Kinderwunsch über die Schwangerschaft bis zum Ende der Stillzeit.

Die richtige Ernährung in der Stillzeit

Eranährung-Stillzeit.jpg

Du bist Dir unsicher, wie Du Dich in der Stillzeit am besten ernähren solltest? Dann kommen unsere 5 Tipps genau richtig!

Kalzium
Unabhängig von der Ernährung der Mutter verringert sich in der Stillzeit vorübergehend die Knochendichte der Mutter. Nach Wiedereinsetzen der Periode findet eine Remineralisierung statt, weshalb besonders in dieser Zeit eine ausreichende Kalziumzufuhr notwendig ist.

Um den erhöhten Bedarf an Kalzium zu decken, ist es wichtig, dass stillende Mütter reichlich Milchprodukte, Nüsse und Trockenobst zu sich nehmen.

Eisen

Für eine gute Eisenzufuhr ist der Verzehr von Fleisch, Vollkornprodukten, Hülsenfrüchten, Eiern sowie Nüssen von Vorteil. Zudem wird die Eisenaufnahme durch eine gleichzeitige Vitamin-C-Aufnahme durch Obst oder Fruchtsäfte gefördert.

Vorsicht bei blähenden Speisen
Stark blähende Lebensmittel und Zitrusfrüchte sollten mit Bedacht verzehrt werden. Teste am besten selbst, mit welchen Nahrungsmitteln Dein Baby gut zurechtkommt.

Umgekehrt kann die Wirkung der Ernährung auf die Muttermilch auch genutzt werden, um das Risiko für Koliken beim Baby etwas zu reduzieren. Auf diesem Prinzip baut unser SanaExpert Natalis Lact auf. Natalis Lact enthält unter anderem Fenchel, welcher entkrampfend wirken kann und dabei unterstützen kann, Kleinkinderkoliken abzumildern.

Ausreichend trinken

Der Flüssigkeitsbedarf stillender Mütter ist zwar leicht erhöht, es gibt jedoch keinen Grund, allgemeingültige Empfehlungen auszusprechen. Trinke am besten nach Deinem persönlichen Durstempfinden reichlich und regelmäßig und sorge dafür, dass Du jederzeit ausreichend Getränke in Griffnähe zur Verfügung stehen hast. Als normale Trinkmenge gelten im Durchschnitt etwa 2 Liter. Greife vor allem bei Mineralwasser und ungesüßtem Tee häufig zu und vermeide hingegen zuckerhaltige Getränke.

Geschmacksverändernde Nahrungsmittel

Nahrungsmittel wie Knoblauch oder Spargel können den Geschmack der Muttermilch verändern. Aus diesem Grund ist es möglich, dass Dein Baby die Muttermilch nach dem Verzehr bestimmter Lebensmittel verweigert.  Dies muss aber nicht unbedingt der Fall sein. Es wurde beispielsweise nach dem Verzehr von Knoblauch beobachtet, dass die Babys im Durchschnitt länger und mehr an der Brust tranken als üblich.

Wir wünschen von Herzen alles Liebe!